Rezension zu Love and Confess

Hallo ihr lieben Leseratten!



Vor nicht allzu langer Zeit habe ich Love and Confess von Colleen Hoover beendet und es hat mich einfach wie jedes ihrer Bücher in seinen Bann gezogen und wollte mich nicht mehr loslassen.









Autorin: Colleen Hoover

Titel: Love and Confess

Verlag: dtv

Seiten: 375

Preis: 12,95€

ISBN: 978-3-423-74012-8




Auburn&Owen:
Sind sie bereit, für ihre Liebe alles zu Riskieren?

Fünf Jahre nach dem Verlust ihrer ersten großen Liebe zieht Auburn nach Dallas - und trifft dort auf Owen, in den sie sich Knall auf Fall verliebt. Und ihm geht es genauso. Doch Owen ist der Letzte, auf den Auburn sich einlassen sollte, wenn sie nicht alles, was ihr wichtig ist, verspielen will.





Cover:
 Ich fand das Cover gut gewählt und es hat mir sehr gut gefallen. Da es so aussieht als wäre es gezeichnet oder auch gemalt, hat es sehr gut zur Geschichte gepasst, gerade weil Owen Künstler ist und man dadurch auch ein schon einen Einblick in die Geschichte bekommen hat. Auch passt es sehr gut mit Owen's Bildern zusammen, wodurch man auch schon viel von seinem Malstil erfahren hat.

Inhalt:    Achtung Spoiler! 
Zum Inhalt muss ich sagen, dass Colleen Hoover sich wieder eine sehr schöne Geschichte ausgedacht hat und was ich besonders einfallsreich und schön fand war, dass sie tatsächlich echt Geständnisse mit einbezogen hat, die sie von Leserinnen zugeschickt bekommen hat. Sowohl Owen, als auch Auburn tragen eine große Last mit sich und trotzdem schaffen sie es irgendwie ihren Alltag zu meistern. Traurig fand ich das Auburn in Altern von gerade mal 15 Jahren ihre erste große Liebe verloren hat und dann erfahren hat, dass sie schwanger ist. Leider hatte sie dann nicht mehr die Möglichkeit es Adam zu sagen, da sie zurück nach Portland musste. Adams Bruder Trey war mir von Anfang an unsympathisch und je mehr ich gelesen habe, desto mehr habe ich ihn gehasst. Seine Aggressive Art hat zwar zu seinem Auftreten gepasst, trotzdem fand ich das er sich unfair gegenüber Auburn und Owen verhalten hat und beide beschimpft hat. Seine Intrigen zu durchschauen war nicht schwer und doch tat mir Auburn leid, trotzdessen, dass sie Angst vor ihm hatte und auch nichts für ihn Gefühlt hat war sie mit ihm zusammen und das nur um mehr mit ihrem Sohn unternehmen zu können. Lydia, AJ Großmutter war mir auch von Anfang an nicht ganz geheuer. Ich konnte einfach nicht verstehen, wie man einem Kind seine Mutter vorenthalten kann, nur weil man einen Ersatz für seinen Toten Sohn sucht. Dadurch das sie Auburn nie erlaubt hat ihren Sohn zu sehen oder eher gesagt es ihr selten Erlaubt hat, war sie bei mir nach kurzer Zeit unten durch. 
Zu Aubrun muss ich sagen, dass sie sehr Tapfer ist. Vor ihrem Sohn gesteht sie sich keine Schwäche ein und tut alles um mehr mit ihm Unternehmen zu können und alleine das macht sie Bewundernswert in meinen Augen. Sie kämpft nicht nur für sich, sondern auch für ihren Sohn. Und das sie eine Ausbildung gemacht hat, die ihr nicht wirklich gefällt, nur um ihren Sohn endlich zu sich nehmen zu können, war zwar mutig aber umsonst, denn Lydia hat ihr da ein Strich durch die Rechung gemacht. Sie würde um nichts in der Welt AJ zu Auburn geben.
Ich konnte zwar nachvollziehen warum sie sich nicht auf Owen einlassen wollte aber fand die Entscheidung zum Teil einfach nur Dumm von ihr. Und trotzdem hat auch das ihr nicht weitergeholfen, AJ war immer noch bei seiner Großmutter.
Wenn ich an Owen denke, dann ist das erste Wort was mir zu ihm einfällt Liebenswürdig. Er setzt sich für andere ein, vor allem für seinen Vater und geht sogar für ihn ins Gefängnis, obwohl sein Vater es nicht verdient hat. Er versteht Auburn wie kein anderer und das er ihr helfen will, zeigt doch das er nicht so selbstverliebt und selbstsüchtig ist wie Trey. Ich mochte Owen von Anfang an und musste auch lachen, als ich von seinem Namen gehört habe und der Abkürzung dazu.
Er weiß, dass er sich von Auburn verhalten muss, damit sie ihren Sohn sehen kann und doch fällt es ihm extrem schwer, weil er sehr starke Gefühle für sie hat. 
Und doch schaffen sie es zum Schluss gemeinsam, die Intrigen von Trey zu überstehen, hauptsächlich durch Auburns verdienst. Durch das was Auburn gemacht hat, durch die Aufnahme in der Trey alles zugibt, ist es ihr auch gelungen Owen aus dem Gefängnis zu holen, in dem er wegen Treys Lügen saß, und hat auch endlich das Sorgerecht für ihren Sohn bekommen, dass Lydia ihr sher ungern unterschrieben hat. 

Bewertung: 
Alles in einem fand ich die Geschichte sehr gelungen, aber zu Colleen Hoover kann man auch nicht anderes sagen. Alles hat irgendwie zusammengepasst, auch wenn ich einiges zwei mal lesen musste um es zu verstehen. Deswegen kann ich nicht anders, als dem Buch 5 von 5 Sternen zu geben.




Wie auch schon alle anderen Bücher, die ich von Colleen Hoover gelesen habe, kann ich euch dieses sehr empfehlen. Es zieht einen in seinen Bann und lässt nicht mehr los. Man kann es einfach lesen, da Colleens Schreibstil wie immer einfach toll ist. Auch die Handlungen passen sehr zusammen, sodass es nie langweilig wird. Aber Achtung! Vorsichtshalber lieber eine Packung Taschentücher dabei haben.

Bis zum nächsten mal, 
Lia ♥

Kommentare

Beliebte Posts